Kundgebung

13.06.2015

Unsere 6. Kundgebung findet am Samstag, den 13.06.2015 in der Zeit von 13 – 15 Uhr auf dem Pariser Platz, vorm Brandenburger Tor in Berlin statt.

Bild: Orlando El Mondry

Dieses Bild ist unser Statement gegen das beschämende Urteil des BGH 4. StR 525/13 vom 25.03.2015.

Es wurde am Anfang der Veranstaltung (13.06.2015) aufgenommen, wo noch nicht alle Teilnehmer da waren.

Kundgebung: Aufarbeitung von DDR-Unrecht - Aufnahme vergessener Opfergruppen in das StRehaG

Weitere Bilder finden Sie unter Sozialfotografie

Opfer des DDR-Regimes protestieren in Berlin

Weitere Bilder finden Sie  über Thorsten Strasas

„Aufarbeitung von und Entschädigung für erlittenes SED-Unrecht“ – Vergessene DDR-Opfergruppen fordern ihre sofortige Aufnahme in die Rehabilitierungsgesetze (StRehaG)

Bald jährt sich der 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung. Für die Politik ein Fest, wo man alles hoch loben kann, wie doch alles verbessert wurde. Es ist viel passiert, keine Frage, doch sie haben es in den 25 Jahren nicht geschafft, alle Opfergruppen – die schlimme menschenrechtsverletzende Dinge in der DDR-Diktatur erleben mussten – zu entschädigen.

Diese Einladung gilt für alle betroffenen DDR-Opfergruppen, Interessierten und Unterstützer.

WIR stehen IMMER und IMMER wieder gemeinsam auf, um für unsere Wiedergutmachung der an uns ausgeübten Menschenrechtsverletzungen zu kämpfen.

Erhebt euch mit uns, zeigt euch und ihr werdet nicht nur sehen, sondern auch tief in euch spüren, dass wir uns gegenseitig stärken und aus der alten Ohnmacht der Traumata wie ein Phönix aus der Asche aufsteigen. Nur Mut, ihr seid nicht alleine.

  • Du hast es satt, dass dein erlebtes Leid in der DDR-Diktatur von der Politik übersehen wird?
  • Du hast es satt, dass dein erlebtes Unrecht immer wieder mit anderem Unrecht verglichen wird?
  • Du hast es satt, dass andere zu dir sagen: „Mein Erlebtes war aber schlimmer als deins!“?
  • Du hast es satt, dass andere Entschädigungen erhalten und du nicht?
  • Du hast es satt, dass du durch die Rehabilitierungsgerichte immer wieder abgelehnt wirst?
  • Du hast es satt, dass die zuständigen Gerichte immer nur auf den Einweisungsbeschluss (betrifft ehemalige DDR-Heimkinder) schauen und stattdessen deine menschenrechtsverletzende Erlebnisse im Heim zu ignorieren?
  • Du hast es satt, dass man dir deine Akten vorenthält?
  • Du hast es satt, dass sexueller Missbrauch, z.B. durch Erzieher, nicht bestraft wurde und es heute immer noch Kavaliersdelikt angesehen wird und somit Täter straffrei ausgehen?
  • Du hast es satt weiterhin nur als „meckerndes“ Opfer wahrgenommen zu werden, weil dich deine Traumata „auffressen“?

Willst du dich von einem passiven Opfer in einen aktiven Betroffenen verwandeln?

Ja?

Dann bist du hier richtig. Steh auf und schließe dich uns an. Wir gehen in die Öffentlichkeit. Hör auf, dich auf der Couch zu verkriechen, denn dort wird es nicht besser, und werde mit uns zusammen stark. WIR wollen MIT EUCH gemeinsam und vereint zeigen, dass es UNS gibt und wir nicht länger den Mund halten.

Es gibt keinen Unterschied zwischen unseren verschiedenen Gruppen, denn WIR sind alle auf unterschiedliche Art und Weise von DDR-Unrecht betroffen.

WIR sind hier, WIR sind laut, weil man uns die Rechte klaut!

 

Künstlerische Performance zum Thema DDR-Heimkinder

Aufführung und Choreografie: Tina Blankenfeld

Künstlerische Performance zum Thema DDR-Zwangsadoptionen

Aufführung und Choreografie: Tina Blankenfeld