bpb – Geschichte erinnern – Gegenwart gestalten

bpb – Geschichte erinnern – Gegenwart gestalten

Ein herzliches Dankeschön für die Auszeichnung

Kategorie: Person

Bild © Chris Bürger

25 Jahre Mauerfall: Jury wählt Preisträger zum Jubiläum / Rund 250 Bewerbungen und Nominierungen

Preisverleihung am 9. Dezember in BerlinVerleihung am 09.12.2014 – „Geschichte erinnern – Gegenwart gestalten“ 

heißt der Preis, den die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) jetzt in Kooperation mit SUPERillu an 25 Menschen und Initiativen vergab, die an schwierige DDR-Geschichte erinnern. Gestern abend haben wir die Preise hier in Berlin, in der Brandenburgischen Landesvertretung verliehen. Hier mein Bericht über die Preise, u.a. an Karl-Heinz Baum, Peter Wensierski, Freya Klier, die Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., Katrin Behr und Pfarrer Matthias Taatz

Eine Auszeichnung bekam auch die diesjährige Henne-Preisträgerin Katrin Behr, 47, die die Initiative Zwangsadoption aufgebaut hat, die Menschen hilft, die zur DDR-Zeit aus politischen Gründen ihren Eltern weggenommen wurden (http://zwangsadoptierte-kinder.de).

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link

Vereinsvorsitzende erhält für ihr langjähriges Engagement die Goldene Henne

Vereinsvorsitzende erhält für ihr langjähriges Engagement die Goldene Henne

Goldene Henne

Kategorie: Stille Helden

Wir danken Katrin Sass für ihre großzügige Spende, die wir für die Gestaltung einer Ausstellung genutzt haben.

Quelle: SuperIllu Hier noch ein Schnappschuss von Henne – Gewinnerin Katrin Behr und ihrem Mitstreiter Andreas Laake. Sängerin Ute Freudenberg (M.) gratulierte herzlich zur Auszeichnung.

 

 

 

10.10.2014 Verleihung der Goldenen Henne „Stille Helden“

Katrin Behr gewinnt die „Goldene Henne 2014“ in der Kategorie „Stille Helden“.

(Quelle – rbb) Die Hennen für die guten Taten Berührende Momente waren es, als die Goldene Henne in den Kategorien „Stille Helden“ und „Charity“ verliehen wurden. Als stille Heldin wurde Katrin Behr ausgezeichnet. Sie gründete 2008 den gemeinnützigen Verein Hilfe für die Opfer von DDR-Zwangsadoptionen e.V. („OvZ-DDR e.V.) in Gera. Katrin Behr war selbst ein Opfer der Zwangsadoption.

(Quelle – lvz) Ausgezeichnet wurde das unermüdliche Engagement von Katrin Behr mit der Henne für „Stille Helden“. Sie kämpft mit dem von ihr gegründeten Verein OvZ-DDR dafür, ein grausames Kapitel der DDR-Geschichte aufzuarbeiten: Zwangsadoptionen. Tausende Familien seien so zerstört worden, Kinder seien verschwunden – oft für immer, sagte Laudatorin Katrin Sass. Zu stehenden Ovationen sagte die sichtlich bewegte Katrin Behr, sie wünsche sich mehr Interesse und Unterstützung von der Politik.

 

Ihre eigene Geschichte und der Grund für ihr Engagement können Sie in ihrem Buch erfahren.

Entrissen – Der Tag, als die DDR mir meine Mutter nahm

Inhalt: Es ist ein kalter Morgen, als die Männer in den langen, dunklen Mänteln kommen und ihre Mutter abholen. Vier Jahre ist Katrin Behr damals alt. Ihr Bruder und sie werden in ein Heim gebracht und bald schon voneinander getrennt: Katrin wird von einer linientreuen Familie aufgenommen und schließlich zwangsadoptiert. Ihre Welt ist aus dem Lot. Noch viele Jahre wartet sie auf die Rückkehr ihrer Mama – vergebens. Erst als Erwachsene, nach dem Fall der Mauer, findet sie endlich eine Spur, die zu ihrer Mutter führt. Doch diese ist eine gebrochene Frau, viele Jahre in Haft haben sie gezeichnet. Und je mehr Katrin Behr sich mit ihrer eigenen Geschichte befasst, in Archive und auf Ämter geht, um Licht in die Vergangenheit zu bringen, desto mehr Schicksale begegnen ihr: Tausende von Kindern wurden in der DDR ihren Eltern weggenommen, weil diese politisch missliebig oder potenzielle Republikflüchtlinge waren. Und sie suchen noch heute nach ihren wahren Familien.